Familie Woo in Kuala Lumpur

Family Time

9.11.2018

Nachdem ich aus dem Raizzy’s Guesthouse ausgecheckt habe, bin ich ins Pavillon KL, die Shopping Mall. Dort habe ich ungef├Ąhr 5 Stunden gesessen und manchmal auch etwas gegessen ­čśé Abends habe ich die M├Ądels von der Busstation abgeholt. Dann sind wir zusammen zum Haus der Familie gefahren, die wir beim trampen getroffen hatten.

Wir wurden sehr herzlich empfangen. Sie haben ein Zimmer f├╝r uns vorbereitet. Dort waren Notizzettel auf Englisch f├╝r uns und ein Schild mit der Familie und allen Namen. Das ist so lieb ÔŁĄ´ŞĆ Wir haben uns gleich wohl gef├╝hlt.

Namen der Familie Woo

Nach dem Abendessen kam der j├╝ngste Sohn, You Bao mit einem Schachbrett ins Zimmer. Wir haben eine Runde gespielt, er hat gewonnen ­čśä

Schach mit You Bao

Dann war es auch schon halb 12 pm und wir sind schlafen gegangen.

10.11.2018

Heute fr├╝h sind wir direkt losgefahren zum Trekking. Es war ein unbefestigter Weg den Berg hinauf. Auf dem Berg oben waren Wildschweine, die hier frei leben.

Aussicht auf KL

Freie Wildschweine

.Nach dem Abstieg sind wir fr├╝hst├╝cken gegangen, wir a├čen Roti in verschiedenen Formen. Das sind wie ganz d├╝nne Pfannkuchen. Diese sind, wenn man m├Âchte mit Ei oder K├Ąse usw. zubereitet.

Die Familie hat gefragt, ob wir f├╝r sie zum Mittagessen etwas deutsches kochen k├Ânnen ­čśâ Da haben wir nat├╝rlich gleich zugestimmt. Also sind wir in einem Supermarkt gefahren und haben die Zutaten f├╝r Bratkartoffeln eingekauft. Es gab leider keinen Spinat, also haben wir etwas ├Ąhnliches genommen.

W├Ąhrend dem Kochen des “├Ąhnlichen” merkten wir aber, dass die Konsistenz eher die von Salat ist und nicht von Spinat ­čśé Mit Sahne und Frischk├Ąse und Gew├╝rzen war es trotzdem lecker. Wir hoffen die Familie ist mit unseren Kochk├╝nsten (und dem typisch deutschen Essen) zufrieden ­čśů

Nach dem Mittagessen haben wir Spiele gespielt. Schach, ein Hand-Klatsch-Spiel, bei dem man im Kreis sitzt und reihum dem n├Ąchsten Spieler feste in die Handfl├Ąche klatschen muss. Man scheidet aus, wenn man die Hand weg zieht oder die Hand zu sehr weh tut ­čśČ Das haben wir aber nicht lange gespielt.

Wir haben dann angefangen mit Karten spielen. Jun Hong hat dann das Spiel erweitert und eine Bestrafung f├╝r den Verlierer eingebaut. Am Anfang waren es Liegest├╝tze, sp├Ąter musste der Verlierer eklige Bohnen essen. Und die haben schon sehr ├╝bel gerochen. Ein ganzer L├Âffel davon war echt widerlich ­čśé

Um ca. 8 pm sind wir drei mit Jun Wei und You Bao etwas essen gegangen. Jun Wei hat verschiedene Gerichte bestellt, die wir dann geteilt haben. Es war sehr lecker. Wir wollten eigentlich bezahlen, Jun Wei hat aber darauf bestanden und konnte sich mit Malay besser beim Kassierer durch setzen.

Zuhause hat Theresa You Bao ein paar Kickbox Moves gezeigt. Ich habe Jun Wei ein bisschen beim Leauge of Legends spielen zugeschaut. Danach sind wir schlafen gegangen.

11.11.2018

Heute fr├╝h hat uns AB, die Mutter der Familie zu den Batu Caves gebracht. Hier ist ein gro├čer bunter Treppenaufgang, dahinter ist eine riesige H├Âhle mit ├ľffnung nach oben. In der H├Âhle ist au├čerdem ein Hindu Tempeln in dem gerade eine Zeremonie abgehalten wurde. Hier sind mal wieder viele Affen herum gesprungen. Ich habe einen aus der Hand mit einer Mandarine gef├╝ttert. Die H├Ąnde der Affen sind ganz weich Ôś║´ŞĆ

Zum Mittagessen waren wir mal wieder im Pavillon KL, der Shopping Mall. Ich habe entschieden meinen Flug nach Sri Lanka zu buchen, da mir die Antwort bez├╝glich Container Schiff zu lange dauert. Habe auch direkt das elektronische Visa beantragt.

Danach sind wir im Regen heim. Kurze Zeit sp├Ąter sind wir alle zusammen Essen gegangen. Wir sind mit den Autos zum Bahnhof und dann mit der Bahn gefahren. Es war ein typische malaysisches Restaurant. AB hat f├╝r uns bestellt. Es gab Chicken auf Schaschlik Spie├čen, Fisch, Reis und dazu hat jeder einen Becher Erdnussbutter-Sauce bekommen. Johanna hat gegrilltes Gem├╝se gegessen.

Zuhause hat AB mir vorgeschlagen, dass sie mich zur Bahnstation f├Ąhrt, wenn mein Flug geht Ôś║´ŞĆ
Dann haben wir wieder Karten gespielt, danach sind wir wieder sp├Ąt schlafen gegangen.

12.11.2018

Heute fr├╝h haben wir zusammen mit AB Instant Haferflocken gefr├╝hst├╝ckt. Dann sind wir wieder in die Stadt um uns ein paar Dinge anzuschauen und zu planen. Wir waren in einer christlichen Kirche und einem kleinen Buddhistischen Tempel. Dort haben wir ein paar B├╝cher angeschaut und auch mitgenommen. Theresa wollte dann auch nach Sri Lanka fliegen und hat einen Flug am selben Tag wie ich aber eine Stunde fr├╝her gebucht.

Da nun klar war, dass sich unsere Wege trennen, haben wir uns in ein Cafe gesetzt und zum Abschluss nochmal gesprochen. Wir waren heute etwas sp├Ąter Zuhause und verk├╝ndeten die Neuigkeiten. Dann haben wir der Familie ein paar Bilder aus Deutschland gezeigt, die wir vorher zusammen gestellt haben. Dazu haben wir Geschichten erz├Ąhlt.

Danach haben wir alle zusammen ein Bild gemacht, da das der letzte Moment ist, an dem wir nochmal alle zusammen sind.

Anschlie├čend haben wir nochmal zusammen Karten gespielt, das macht einfach so Spa├č, als w├╝rde man mit seinen eigenen Geschwistern spielen ­čśî

13.11.2018

Heute morgen sind wir schon um halb 7 aufgestanden um Jun Wei und Jun Hong zu verabschieden. Jun Wei hat ein Examen und Jun Hong muss arbeiten.

Anschlie├čend sind wir wieder in die Stadt. Wir haben uns mit Majid zum Mittagessen in seinem Restaurant getroffen. Er verk├╝ndete, dass es m├Âglich ist legal mit dem Container Schiff nach Sri Lanka zu kommen. Sein Freund kann die Dokumente f├╝r 280ÔéČ fertig machen. Damit hat Johanna die Erlaubnis auf dem Schiff zu arbeiten und das alles v├Âllig legal. Sie hat sich sehr dar├╝ber gefreut. Und bis das Schiff ablegt kann sie f├╝r Majid’s Restaurant arbeiten um so die Kosten auszugleichen.

Wir haben uns gefreut Majid nochmal getroffen zu haben. Auch dass wir ihn als Freund verabschieden konnten und ich war mir sicher dass Johanna in sicheren H├Ąnden ist und jemanden hat der nach ihr schaut.

Dann sind wir wieder zur├╝ck gefahren und haben unsere Sachen gepackt. Jun Hong hat Theresa zuerst zur Bahnstation gefahren und sp├Ąter mich.

Der Abschied von Johanna viel mir leichter als gedacht. Das liegt aber daran, dass ich es einfach nicht wahrhaben kann, sie so lange nicht zu sehen. Gerade jetzt wo ich hier im Flughafen sitze und dar├╝ber schreibe, bekomme ich schon Tr├Ąnen in den Augen ­čś¬ÔŁĄ´ŞĆ

Ich bin Stolz auf meine kleine Schwester, dass sie so mutig ist und nicht von ihrem Plan “I try to come back to Germany without flying” abgekommen ist. Sie wird so viel Erfahrung sammeln und so viele nette Menschen kennenlernen. Das wird eine gro├če Bereicherung f├╝r sie und ihr gro├čes Herz. Hab Dich lieb Johanna ÔŁĄ´ŞĆ

,
On my own way
Bekannte Gesichter

1 Kommentar. Hinterlasse eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte f├╝llen Sie dieses Feld aus
Bitte f├╝llen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine g├╝ltige E-Mail-Adresse ein.

Men├╝